>  >  > LuraTech Rendition Server

LuraTech Rendition Server
Zentrale Plattform für unternehmensweite und standardisierte Dokumentenkonvertierung nach PDF und PDF/A

  • Einführung

    • Überblick

      Wann braucht ein Unternehmen einen Rendition Server?

      Ein Unternehmen sollte sich mit dem Thema Enterprise Rendition näher beschäftigen, wenn:

      • eine Vielzahl unterschiedlichster PDF-Werkzeuge kreuz und quer in den Anwendungen und Prozessen eingesetzt wird und je nach Werkzeug die Ergebnisse unterschiedlich sind.
      • die PDF-Werkzeuge kompliziert im Betrieb und aufwendig in der Pflege sind. Schlimmstenfalls lassen sie sich gar nicht pflegen.
      • es schwierig bis unmöglich ist, einheitliche Unternehmensstandards einzurichten und einzuhalten, wie z. B.: PDF/A Compliance, Corporate Identity, Barrierefreiheit, Geschäftsunterlagen nach HGB usw.
      • massenhaft Daten aus verschiedensten Unternehmensbereichen, mit jeweils abweichenden Service-Level-Agreements (SLA), als spontane Lastspitzen verarbeitet werden müssen.
      • Sie spezielle PDF-Anforderungen haben, wie z. B. ZUGFeRD, E-Mail-Archivierung mit Attachments usw.
      • zusätzlich 3rd party PDF-Formatkonverter oder Eigenentwicklungen integriert werden müssen.

      Seit vielen Jahren gilt LuraTech als der Experte mit Erfahrung und hochspezialisiertem PDF sowie PDF/A-Know-how. Mit dem LuraTech Rendition Server wurde nun das erste Produkt entwickelt, in dem zusätzlich auch PDF-Technologie von Foxit integriert ist, wie z. B. TextToPDF, Redaction usw.

       

    • Dokumentenverarbeitung unternehmensweit zentralisiert, einfach und skalierbar.

      • DocYard automatisiert und integriert Prozesse von Scandienstleistern und Poststellen

        Zentrale Konvertierung

        Mit dem LuraTech Rendition Server erreicht die Dokumentenkonvertierung nach PDF endlich die gewünschte Qualität und Verlässlichkeit. Die neu entwickelte Plattform tritt an die Stelle von zahllosen, dezentral aufgesetzten PDF-Exportern und -Konvertern unterschiedlichster Hersteller, die in der Regel unterschiedliche PDF-Qualitäten und -Versionen erzeugen. Der LuraTech Rendition Server übernimmt die PDF-Erstellung für alle IT-Systeme und Anwendungen im Unternehmen. Mit dieser Vereinheitlichung lassen sich Compliance-Anforderungen konsequent umsetzen: Die Ergebnisse sind nachvollziehbar und reproduzierbar. Konvertierung erfolgt nicht mehr länger „irgendwie und irgendwo“, sondern systematisch auf einem Rendition Server.

        Jetzt unsere Webinare online anschauen!

      • Die DocYard Produktionsplattform lässt sich Schritt für Schritt integrieren

        Einfach integrierbar und erweiterbar

        Web-Services sind de facto Standard für die plattformunabhängige Client-Server-Kommunikation.

        Ihre Vorteile überzeugen auch im LuraTech Rendition Server: Die Schnittstelle lässt sich besonders leicht, über Systemgrenzen hinweg, aus den gängigsten Programmiersprachen ansprechen. Damit dringt die Leistungsfähigkeit der LuraTech-Konvertierungstechnologie bis in die entlegensten Ecken Ihrer Unternehmens-IT vor und beflügelt Serversysteme, Desktop-Anwendungen und mobile Apps.

        Der Rendition Server ist sinnvoll und flexibel erweiterbar. Zusätzlich zu den eingebauten Konvertern lassen sich über eine .NET Plug-in-Schnittstelle mühelos Drittkonverter oder Eigenentwicklungen in den LuraTech Prozessflow einbinden, um so auch z. B. Legacy Formate in hochqualitatives PDF konvertieren zu können. Die geballte LuraTech-PDF-Kompetenz steht auch in solchen Custom Integrationen zur Verfügung. Ihr System von heute ist damit auch für die Anforderungen von morgen bestens aufgestellt.

        Jetzt unsere Webinare online anschauen!

      • Bestehende Infrastruktur wird von DocYard zu einem ganzheitlichen System integriert

        Unternehmensweit im Einsatz

        Im unternehmensweiten Einsatz bietet der LuraTech Rendition Server souveräne Investitionssicherheit. Seine Kapazität lässt sich fast beliebig steigern. Denn die einfache, aber robuste Architektur ermöglicht das problemlose Skalieren über mehrere Server hinweg und bietet eine hohe Ausfallsicherheit. Dadurch werden auch größte Datenmengen in kürzester Zeit verarbeitet.

        Mit seinem ausgefeilten Prioritätenmanagement ist ein LuraTech Rendition Server bestens organisiert, um unplanbare Lastspitzen erfolgreich zu bewältigen.

        Ausführliche Protokollierung und feinstufige Audit Trails erlauben eine detaillierte Auswertung.

        Wo mehrere Server eingebunden und betreut werden müssen, sind die Anforderungen an die Verwaltungssoftware gestiegen. Auch hier setzt der LuraTech Rendition Server Maßstäbe mit der konsequent auf REST Web-Services ausgerichteten Operations & Maintenance Schnittstelle zur Einbindung externer Management Systeme. Eine praktische, webbasierte Management-Anwendung mit live Dashboard wird mitgeliefert und rundet das Angebot ab.

         

        Jetzt unsere Webinare online anschauen!

  • In allen Bereichen einfach.
    Klar in der Struktur, einfach in der Anwendung und problemlos im Betrieb – das ist der LuraTech Rendition Server. Unser Ziel ist, dass es den Administratoren Spaß macht, eine Anwendung an den LuraTech Rendition Server anzubinden und das ganze System zu betreiben. Web-Services und eine klare API-Definition bilden das Fundament für angenehm zu realisierende Lösungen, sowohl für Entwickler als auch für Anwender.

    Robust und sicher.
    Zuverlässigkeit hat bei uns schon immer Priorität, das gilt natürlich auch für den LuraTech Rendition Server. Um unser System hochverfügbar zu halten, haben wir ein intelligentes Fail-Over-System zwischen den einzelnen Bearbeitungsstrecken integriert. Fällt eine Verarbeitungsstrecke oder gar ein Server aus, dann wird das vom Verteiler sofort erkannt und der Auftrag wird automatisch auf einen anderen Knoten übertragen. Selbstverständlich weiß der Rendition Server jederzeit, welcher Knoten gerade welchen Auftrag bearbeitet.

    Skalierbar hoch drei.
    Große Mengen in kürzester Zeit verarbeiten und auch Lastspitzen passend auffangen, das leistet der LuraTech Rendition Server. Dafür ist es unabdingbar, dass Verarbeitungskapazität flexibel hinzugefügt werden kann. Mit einer klar umrissenen Aufgabenverteilung innerhalb des Systems lassen sich bei Bedarf sofort die passend installierten und konfigurierten Server hochfahren, um zusätzliche Kapazität zu einem bestehenden Verbund hinzuzufügen.

    Erweiterbar über den Standard hinaus.
    Es wird Konvertierungswünsche geben, die mit einer Standardinstallation nicht eins-zu-eins umgesetzt werden können. Daher bieten wir die Möglichkeit, auch solche Anforderungen flexibel realisieren zu können. Die Schnittstelle unseres Systems ist offen, dokumentiert und steht allgemein zur Verfügung.

    Steuerbar auch für zentrale IT-Managementsysteme.
    Der LuraTech Rendition Server stellt eine moderne, webbasierte grafische Verwaltungsoberfläche zur Verfügung. Darüber hinaus sind sämtliche Steuerkommandos und Performancedaten über eine gesonderte Operations- & Maintenance-Web-Service-Schnittstelle abrufbar. So lässt sich der Rendition Server nahtlos in ein zentrales IT-Managementsystem einbinden.

     

      • Anwenderschnittstelle

      • Betriebsart

      • Skalierbarkeit

      • Failover

      • Schwerpunkt

      • Berücksichtigung von Prioritäten

      • Operation & Maintenance

      • Erweiterbarkeit

      • Einsatz
    • LuraTech PDF Compressor Enterprise

      • Verzeichnisüberwachung, Jobliste, API

      • Stapelbasiert

      • 1 Server = 1 Installation

      • -

      • Verarbeitung von ausgewogenen Dauerlasten

      • Festgelegt pro Job

      • Lokale Windows GUI Anwendung

      • Nachgeschaltete Verarbeitung (externer Prozess)

      • Zuverlässige, fein konfigurierbare x-nach-PDF-Konverter- und Kompressor-Lösung
    • LuraTech Rendition Server

      • Web-Service (SOAP)

      • Dokumentbasiert

      • Skaliert über mehreren Server als Rendition Server Verbund

      • Wird im Standard unterstützt

      • Parallele Verarbeitung von unplanbaren Lastspitzen

      • Variabel definierbar pro Dokument

      • - Universell anwendbare Web-Anwendung (Desktop und Mobile)
        - O&M Web-Service (REST/JSON)

      • Integrierte Verarbeitung über Custom Stations und Custom Assembly Line Types von beliebigem .Net Code und Ausführungs-Dateien (interner Prozess)

      • Hochskalierbare, leistungsfähige und erweiterbare Plattform für die zentrale Konvertierung nach PDF
  • Der LuraTech Rendition Server ist für viele Anwendergruppen eine attraktive Plattform, da er von Haus aus spezielle Bedürfnisse beachtet und für unterschiedlichste Anforderungen Lösungen liefert.

    IT-Administratoren
    überzeugt der Rendition Server, weil er seinen Nutzern eine beherrschbare und zugleich leistungsfähige Infrastruktur für die PDF-Konvertierung zur Verfügung stellt. Neue Prozesse können angelegt werden, vorhandene Prozesse angepasst oder geklont und abgewandelt werden, benötigte Sonderfunktionen, Drittkonvertoren oder Eigenentwicklungen an den richtigen Stellen mit eingebunden werden. Auf diese Weise werden die historisch gewachsenen PDF Prozesse nach dem LuraTech Rendition Server migriert.

    Mit der webbasierten Verwaltungsoberfläche ist jederzeit im Live Dashboard der System-Überblick möglich, Einstellungen lassen sich anpassen oder neue Prozessen einrichten. Diese Verwaltungsoberfläche verwendet die Betrieb & Wartung REST Web-Service Schnittstelle des Rendition Servers, die auch für die Integration in andere Managementsysteme verwendet werden kann. Ausführliche Protokolle stehen für spätere Auswertungen zur Verfügung. Damit lässt sich zur Kapazitätsplanung auf reell erfasste Messwerte zurückgreifen.

    Bei Bedarf kann der IT-Administator die zur Verfügung stehende Kapazität sehr einfach erweitern, indem er dem Verbund weitere Worker Nodes hinzufügt.

    Wo früher an den verschiedensten Stellen ausreichend Verarbeitungskapazität (Hardware) vorhanden sein musste, kann jetzt diese Kapazität zentral vorgehalten werden. So leistet der LuraTech Rendition Server einen großen Beitrag zur angestrebten Konsolidierung.

    Software-Architekten, Consultants und Entwickler
    interessieren sich für den Rendition Server, da ab jetzt für jede Umgebung (System und Programmiersprache) auf die gleiche leistungsfähige Konvertierungsplattform zurückgegriffen werden kann. Die Webservice-Schnittstelle kapselt die gesamte Komplexität und liefert hochqualitative PDF oder PDF/A dort aus, wo sie gerade gebraucht werden. Bei dieser Zuverlässigkeit kann man sich auf andere Themen konzentrieren. Mit LuraTech und Foxit stehen zwei starke, weltweit etablierte PDF-Spezialisten als Partner zur Verfügung.

    Produktmanager und Architekten von Integratoren und Softwarelieferanten
    erhalten mit dem  LuraTech Rendition Server genau den zentralen Baustein, den sie benötigen, um flexible und leistungsfähige Systeme für heute und morgen zu bauen. Wo früher in der Regel ein PDF-Drucker zum Einsatz kam, kann jetzt auf eine stabile, einfach anwendbare und vor allem hervorragend skalierbare Plattform zurückgegriffen werden. Da der Rendition Server auch mit andere Konvertern oder Eigenentwicklungen erweitert werden kann, bleiben auch hier keine Wünsche offen. Die Qualität und die Gründlichkeit des oft gelobten LuraTech Supports runden das Angebot ab.

    CIOs und Fachabteilungsleiter
    sind mit dem LuraTech Rendition Server endlich in der Lage, heterogene Geschäftsprozesse mit einer einheitlichen, dem Stand der Technik entsprechenden Dokumentenkonvertierung auszustatten. Wo früher ein bunter Strauß an PDF-Werkzeugen Dokumente mit unterschiedlicher Qualität und Merkmalen produziert hat, verrichtet jetzt eine konsolidierte, harmonisierte und kontrollierte Konvertierungs-Engine ihre Arbeit. Dabei wird zentral auf bestehende und erprobte Funktionen zurückgegriffen. So ist vieles einfach möglich geworden, was früher nicht realisierbar gewesen wäre.

    Die Geschäftsführung
    überzeugt der LuraTech Rendition Server als die perfekte Lösung für allgemeine Themen wie z. B. die zentrale, einheitliche Konvertierung nach PDF(/A) oder die durchgehende Umsetzung unternehmensweiter Compliance-Regeln. Dabei unterstützt der Rendition Server ebenso bei der allgemeinen Risikominimierung wie bei der Kostensenkung durch umfassende Konsolidierung und radikale Vereinfachung der Software-Infrastruktur. Ein Umstieg auf den LuraTech Enterprise Rendition Server zahlt sich in kürzester Zeit aus.

  • Architektur

    • Rendition Server Plattform-Architektur

      Eine LuraTech Rendition Server Installation besteht aus mindestens zwei Nodes. Ein Node lässt sich mit einem Server (physikalisch oder virtuell) gleichstellen. Die Architektur des Rendition Servers unterscheidet zwischen zwei Arten von Nodes: ein oder mehrerer Managing Nodes und ein oder mehrerer Worker Nodes.

      Der Managing Node stellt verantwortlich den Conversion Web-Service zur Verfügung und er übernimmt das Handling der Requests mit den dazugehörigen Work Items. Weiterhin hält dieser die Verbindung zur Datenbank und kümmert sich um alles, was Betrieb, Monitoring und Controlling betrifft.

      Ein Worker Node ist ein „Arbeitsserver“, er hat wenig Kenntnis über seine Umgebung und den gesamten Rendition Server Verbund. Den Worker Nodes werden ihre Arbeitspakete (Work Items) direkt von dem Managing Node zugeteilt. Dieser ist als Schnittstelle zwischen der Außenwelt und den einzelnen Worker Nodes konzipiert.

    • Jeder Konvertierungsauftrag beginnt mit einem Request, gestellt an den Conversion Web-Service. Ein Request enthält die Eingabe- und Ausgabebezeichnungen, sowie die ausgewählte Strategy mit den vom Client hinzugefügten Properties. In der jeweiligen Strategy ist festgelegt, welcher Prozess mit welchen Standard Properties durchgeführt werden soll. Diese Strategies werden im Managing Node hinterlegt und beziehen sich immer auf einen Assembly Line Type.

      Ein Assembly Line Type besteht aus einer oder mehreren Stations in einer fest definierten Reihenfolge. Sie kann sowohl Standard Stations als auch Custom Stations beinhalten. Eine Station ist jeweils auf eine Teilfunktion des Konvertierungsprozesses spezialisiert.

      Über die Stations können Funktionen, die in mehreren Assembly Line Types identisch benötigt werden, einmalig und an einer Stelle definiert werden. So wird die Qualität erhöht und doppelter Code vermieden. Custom Stations werden in der Regel von Kunden oder Partnern gebaut; sie unterstützen und liefern Funktionen, die der LuraTech Rendition Server Produktstandard nicht anbietet.

      Custom Stations werden dem Rendition Server als .Net Assembly über die Custom Station Plug-in Schnittstelle zur Verfügung gestellt. Damit die Stations diese verwenden können, müssen sie zunächst in einer Custom Assembly Line Type eingebaut werden. In einem Request wird dann die entsprechende Custom Strategy (die sich auf diesem Custom Assembly Line Type bezieht) angegeben.

      Custom Stations implementieren das Station Interface und können daher auch zusammen mit LuraTech Standard Stations in einem Custom Assembly Line Type zusammengestellt werden. Dadurch lassen sich hocheffiziente und leistungsfähige Assembly Lines modellieren, ohne sich mit Details auseinandersetzen zu müssen.

      Der Managing Node nimmt das Request entgegen und erstellt daraus ein oder mehrere Work Items. Diese Work Items werden dann parallel von den Worker Nodes verarbeitet. Am Ende des Verarbeitungsvorganges erhält der Managing Node alle Work Items zurück und retourniert dann die passende Response. Auch im Managing Node gibt es eine weitere Möglichkeit, über eine Plug-in Schnittstelle fremden Code auszuführen. Dort kann z. B. in die Work Item-Verteilung eingegriffen werden.

      Ein Work Item entsteht in einem Managing Node und wird in den Regel an einen Worker Node geschickt, der es nach der Verarbeitung wieder zurück in den Managing Node sendet. Work Items werden nicht zwischen Worker Nodes hin und her geschickt. Alle Work Items werden daher frei nach der aktuellen Worker Node-Auslastung und Work Item-Priorität geplant.

  • Produktspezifikationen

    Schnittstellen
    Conversion Web-Service: SOAP
    O&M Web-Service: REST/JSON

    Unterstützte Eingangsformate
    TIFF (inklusive TIFF mit JPEG Kompression)
    JPEG, BMP, PNG, GIF, PDF
    MS Office: Word, Excel, PowerPoint,
    Open Office: Writer, Calc, Impress
    E-Mail: EML, MSG, mit Anhängen in den unterstützten Formaten
    ASCII-Text, HTML

    Verarbeitung Bilddaten
    Preisgekrönte LuraTech Mixed-Raster-Content Kompressionstechnologie (MRC Layer Verfahren)
    Der einzigartige MRC-Prozess trennt Text- und Bildbereiche in separate Schichten auf und wird deshalb auch Multi-Layer Segmentierungsprozess genannt. Anschließend werden diese Segmente optimal komprimiert

    • JPEG 2000-Kompression für Image-Layer und JBIG2-Kompression für schwarz/weiße Inhalte und Texte
    • PDF- und PDF/A-konform

    Texterkennung
    Leistungsstark durch die preisgekrönte OCR-Technologie von Nuance®
    Mehr als 120 erkennbare Sprachen
    Erstellung volltextdurchsuchbare PDF- und PDF/A-Dateien

    PDF/A - Eingebettete Dateien

    Erstellung FeRD-kompatibler PDF/A-3 Dateien mit eingebetteten ZUGFeRD-XML und XMP-Metadaten

    Compliance
    ISO 19005-1 kompatibles PDF/A-1a und -1b
    ISO 19005-2 kompatibles PDF/A-2u und -2b
    ISO 19005-3 kompatibles PDF/A-3u und -3b

     

    Systemanforderungen für Managing Nodes und Worker Nodes

    Hardware
    CPU: Intel/AMD oder kompatible x86-64 Prozessoren, single core und multi core Prozessoren werden unterstützt. Ein leistungsstarkes multicore System wird empfohlen.
    RAM: Anforderungen sind von Input und von den Einstellungen abhängig. Als Faustregel gilt 4 GB pro CPU/core.
    Schneller Speicher für Cache und Swap.
    Eine Standardinstallation benötigt 500 MB an Speicherplatz

    Betriebssysteme
    Unterstützte 64-bit Betriebssysteme:

    • Microsoft Windows Server 2012
    • Microsoft Windows Server 2012 R2

    Individuelle Anforderungen für einen Managing Node.
    Microsoft SQL Server 2008 oder aktueller.
    Hinweis: Zukünftig werden weitere RDBMS Systeme unterstützt.

    Individuelle Anforderungen für einen Worker Node
    Office Anwendungen für sämtliche zu verarbeitende Office-Dateiformate (sei es direkt oder als E-Mail-Anhang)

    • Microsoft Word 2013
    • Microsoft Excel 2013
    • Microsoft PowerPoint 2013
    • Microsoft Visio 2013
    • Microsoft Publisher 2013
    • Apache OpenOffice 4.x oder LibreOffice 4.x

    Runtimes und Frameworks
    Der LuraTech Rendition Server benötigt das Microsoft .NET Framework und bestimmte Versionen der Microsoft Visual C++ Runtime. Diese Pakete werden automatisch nachgeladen und installiert, wenn sie noch nicht auf dem Zielsystem vorhanden sind.

    Web Anwendungen

    • Microsoft Windows Server mit IIS 7.5 oder neuer und ASP.NET 4
    • Microsoft .NET Framework 4.5
  • Alles zeigen / Alles verbergen

    fold faq

    Wie lange wird der PDF Compressor Enterprise noch unterstützt?

    Diese Frage stellt sich nicht, da der LuraTech Rendition Server nicht den Anspruch hat, den PDF Compressor Enterprise abzulösen. Es ist ganz klar ein neues, zusätzliches LuraTech Produkt für solche Projekte, für die LuraTech in der Vergangenheit mit dem PDF Compressor Enterprise nicht die passendste Lösung anbieten konnte.

    fold faq

    Ich möchte meine gewachsene PDF Compressor Enterprise Infrastruktur durch eine integrale Rendition Server Plattform ablösen. Wie gehe ich vor?

    In den meisten Fällen macht das keinen Sinn. Der Rendition Server ist kein PDF Compressor Nachfolgeprodukt: Ohne erheblichen zusätzlichen Anpassungsaufwand kann eine Umstellung nicht funktionieren, da beide Systeme auf unterschiedlicher Basis entwickelt  wurden, unterschiedliche Anforderungen bedienen, bzw. andere Probleme lösen.

    fold faq

    Den Ansatz, zentral Daten zu konvertieren, finde ich gut, es wäre für uns der einheitliche Weg. Wie lässt sich die bisher gewachsene Infrastruktur umbauen? Und wie lässt sich das finanzieren?

    Wir empfehlen eine schrittweise Einführung: Prozess nach Prozess, Anwendung nach Anwendung. Der Rendition Server ist so konzipiert, dass man klein anfangen kann und bei wachsendem Bedarf und Projektfortschritt immer mehr Kapazität zu einem Rendition Server Verbund hinzufügen kann.

    Diesen risikominimierenden Weg unterstützen wir sowohl von der Produktseite als auch von der Lizenzierung. Mit unserer Fair Licensing Policy bezahlen Sie jeweils nur das Delta, sobald Sie zur nächsten Stufe upgraden. Es entstehen Ihnen keine Nachteile, wenn Sie schrittweise nach Bedarf wachsen.

    fold faq

    Wir möchten uns näher mit dem Thema Enterprise Rendition und dem LuraTech Rendition Server beschäftigen. Wie gehen wir weiter vor?

    Der erste Schritt ist die Prüfung Ihrer Anforderungen an die Datenkonvertierung, und der Abgleich mit den Möglichkeiten des LuraTech Rendition Servers. Das ist individuell sehr unterschiedlich. Schließen Sie sich für weitere Information einfach noch heute mit unserem Business Development kurz: Gert Michiels (g.michielsluratech.com) und Carsten Heiermann (c.heiermannluratech.com).

  • Der LuraTech Rendition Server folgt einem anderen Grund- und Arbeitsprinzip, als der PDF Compressor Enterprise:

    • Konvertierungsrequests können jederzeit von überall eintreffen.
      Zur schnellen und effektiven Verarbeitung von auftretenden Lastspitzen muss ausreichend Infrastruktur vorhanden sein.
    • Die eintreffenden Formate und Arbeitsanforderungen sind nicht vorab planbar.
      Es wird lediglich geprüft, ob die angeforderte Verarbeitung zugelassen ist, oder nicht.
    • Das zu erwartende Seitenaufkommen lässt sich nicht voraussagen.
      Die Gesamtseitenzahl pro Jahr kann einfach angepasst werden, wenn Bedarf da ist.

    Aus diesen Faktoren haben wir ein vereinfachtes Lizenzierungs-Raster entwickelt:
    Die LuraTech Rendition Server Lizenz orientiert sich lediglich an zwei Parametern, der Anzahl der Seiten pro Jahr und der Anzahl der Worker Nodes (= Anzahl der Server). Beide Parameter werden zu einer Lizenzierungsmatrix verknüpft. Weitere Managing Nodes werden gesondert lizensiert.

    So bieten wir den Rendition Server an mit diesen Seitenzahlen:
    3Mppa, 6Mppa, 12Mppa, 24Mppa, 48Mppa und unbegrenzte Seitenzahl

    und in diesen Ausbaustufen:
    1 Worker Node, 2 Worker Nodes, 4 Worker Nodes, 8 Worker Nodes, oder unbegrenzte Anzahl an Worker Nodes.