>  >  > Geschichte

LuraTech Unternehmensgeschichte

Die LuraTech-Geschichte ist immer in Bewegung, Jahr für Jahr konstant geprägt von dynamischer Innovationsfähigkeit.

2014

Das Born Digital Modul des PDF Compressors Enterprise wurde weiter optimiert und ermöglicht jetzt die automatische Archivierung von eMails und ihren Anhängen aus Outlook und anderen Mail-Programmen, ohne dass deren Installation auf einem Server notwendig ist. Damit wird die elektronische Archivierung noch einfacher, schneller und komfortabler.

Der neue Automatic Mode des PDF Compressor Enterprise macht die Verarbeitung verschiedener Eingangsformate noch einfacher. Ohne Vorsortierung werden beliebige Dokumente (PDF, Scans, Born Digital) zuverlässig nach PDF/A konvertiert.

 

  • 2013

    LuraTech treibt ZUGFeRD voran: Im Austausch von elektronischen Rechnungen auf Basis von PDF/A-3 liegt die Zukunft. An den Zentralen User Guidelines für elektronische Rechnungen in Deutschland (ZUGFeRD) arbeitet das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD). Als PDF/A Experte steht Carsten Heiermann dem Gremium beratend zur Seite. Das Born Digital Modul wird voll in den LuraTech PDF Compressor integriert.

    2012

    E-Mails lassen sich erstmals komplett mit Anhängen als PDF/A archivieren. Die elektronische Belegsicherung erfolgt über das Born Digital Modul des LuraTech PDF Compressors.

    2011

    Die 2. Generation von DocYard mit voller Integration der Indexdatenerfassung und -verarbeitung in alle DocYard-Workflows erobert den Markt. Der Luratech Compresser wird um die Funktionen des PDF/A-2 erweitert.

    2010

    Mit DocYard erweitert LuraTech seine vollständigen Lösungen um eine umfassende Integrationsplattform, die flexibel alle Aufgaben der Dokumentenkonvertierung vereinheitlicht abdeckt. LuraTech gründet den Bereich „Professional Services“, der Kunden genau auf ihren Bedarf zugeschnittene schlüsselfertige Umsetzung und Integration von Softwareprojekten auf Basis der LuraTech Produkte bietet.

    2009

    Die Klassifikation und Formulardatenextraktion wird durch die Einführung der Freiformerkennung ergänzt. Das Modul “Born Digital” versetzt den PDF Compressor nun erstmals in die Lage, auch digital erzeugte Dokumente wie Office-Formate und E-Mails zu verarbeiten.

    2008

    Ein weiterer Meilenstein in der Firmengeschichte ist die Erweiterung des LuraTech PDF Compressors um Multiprozessorfähigkeit und die erste Version der Klassifikation und Formulardatenextraktion.

    2007

    LuraTech erweitert seinen PDF Compressor um eine BSI-zertifizierte und common-criteria-konforme Signaturkomponente. Der LuraTech PDF Compressor, bietet damit Kompression, Unterstützung von PDF/A, OCR und elektronische Signaturen in einem Produkt.

    2006

    LuraTech führt eine umfassende Imaging-Lösung am Markt ein, den JP2 Image Content Server. Der PDF/A Competence Center Verband wird gegründet. LuraTech ist Initiator und Gründungsmitglied, Thomas Zellmann ist erster Vorstandsvorstitzender.

    2005

    ABBYY OCR wird in den PDF Compressor Server von LuraTech integriert, wodurch das erste MRC-komprimierte PDF mit verstecktem Text entsteht. Seitdem hat sich LuraTech als führender Anbieter von Lösungen zur Dokumentkonvertierung etabliert und kontinuierlich die Bereiche Workflow und Automatisierung weiterentwickelt sowie Verbesserungen der Bildqualität und der Leistung erzielt.

    2004

    Das Führungsteam kauft das Unternehmen den ursprünglichen Investoren ab und LuraTech wird eigentümergeführt. Dieser Wechsel ermöglicht es dem Unternehmen, umfassende durchgängige Dokument- und Imaging-Lösungen anstatt individueller Toolkits zu fokussieren.

    2003

    Indem LuraTech das Konzept der layerbehafteten MRC Dokumentenkompression auf den Adobe PDF-Standard anwendet, entsteht der PDF Compressor. Dies ist die erste Workflow-Lösung, die LuraTech jenseits seiner Software Development Kits entwickelt.

    2002

    LuraTech erhält für die Mixed-Raster-Content Kompressionstechnologie (MRC-Layer-Verfahren) den Preis für "Groundbreaking Products".

    2000

    LuraTech beteiligt sich an ISO Standardisierungs-Komitees, die den JPEG 2000 Standard ratifizieren. Durch die führende Mitarbeit von LuraTech verschieben die Gremien ihren Fokus von proprietären Lösungen auf die Entwicklung von Lösungen, die auf offenen Standards basieren. Ergebnis: Parts 1 und 6 des JPEG 2000 Standard, die bei der Wavelet-basierten Kompressions- und der Segmentierungs-Technologie Anwendung finden, werden standardisierte Formate (.JP2 und .JPM). LuraTech entwickelt eine JBIG2-Lösung, mit der sich schwarz/weiß-Dokumente komprimieren lassen, sowie die binäre Kompression innerhalb der .JPM Kompressions-Lösungen.

    1997

    LuraTech entwickelt Segmentierungs-Technologien für die Verarbeitung von gescannten Dokumenten mit Mixed Raster Content (MRC). Resultat ist das LuraDocument LDF, ein proprietäres Dokumentformat für die Kompression gescannter Dokumente.

    1995

    LuraTech entsteht als Teil eines gemeinsamen Projektes mit der Universität Berlin, bei dem es um die Anwendung Wavelet-basierter Kompressionstechniken für digitale Standbilder ging. Aus der Partnerschaft entsteht die proprietäre LuraWave Wavelet-basierte Kompressionstechnik, die in Form von Software Development Kits und Services vertrieben wird.